Echte soziale Absicherung

Dafür kämpfe ich:

  • Hartz IV abschaffen!
  • Gerechtes Bürgergeld
  • Kindergrundsicherung

Arbeitslosigkeit darf nicht Armut bedeuten!

Der Sozialstaat muss die Bürger*innen absichern - in guten wie in schlechten Zeiten. Dadurch wird unsere Gesellschaft zusammengehalten. Wir alle haben das Recht auf soziale Teilhabe und ein Leben ohne Existenzangst. Deshalb sollte niemand, der seinen Job verloren hat, in Armut landen.

Heute reicht die Grundsicherung oft nicht einmal zur Sicherung der Existenz. Eine kaputte Waschmaschine wird oft zur untragbaren Last. Das darf nicht sein!

Nur eine Grundsicherung fernab von Hartz IV kann die Aufgabe des Sozialstaates für ein würdevolles Leben und soziale Teilhabe schaffen. Ich werde im Bundestag dafür kämpfen, dass Hartz IV abgeschafft wird!

Anreize schaffen, keine Sanktionen! Dafür braucht es das neue Bürgergeld.

Hartz IV ist bekannt für harte Sanktionen. Die Grundsicherung wird nicht bedingungslos gezahlt. Das führt zu einer Perspektivlosigkeit und nicht zu einer möglichen Neuorientierung. Deshalb brauchen wir ein Bürgergeld, dass Halt gibt und Perspektiven ermöglicht, anstatt durch Sanktionen zu drangsalieren.

Ich will ein gerechtes Bürgergeld, dass die Menschen fördert. Dafür müssen finanzielle Notlagen abgesichert und Auszeiten ermöglicht werden. Heute müssen Empfänger*innen von Hartz IV fast jeden Job annehmen. Das frustriert und führt nicht zu sinnvoller Beschäftigung. Das Bürgergeld soll Weiterbildungen und Qualifikationen fördern, damit die Menschen eine langfristige Beschäftigung finden.

Das Bürgergeld soll für alle Bürger*innen leicht und ohne Hürden zugänglich gemacht werden. Dafür sollen besondere Servicestellen eingeführt werden, die in mehreren Sprachen Informationen, Beratung und Möglichkeiten zur Antragsstellung anbieten.

Kinderarmut bekämpfen – mit der Kindergrundsicherung

Mehr als jedes fünfte Kind - das sind 2,8 Mio. Kinder und Jugendliche - wächst in Deutschland in Armut auf. Kinder aus armen Familien haben ein großes Risiko, später selbst arm zu sein. Sie werden öfter krank und haben schlechtere Chancen in der Schule.

Um das zu ändern, werde ich im Bundestag für eine echte Kindergrundsicherung kämpfen. Es braucht eine neue Alternative zum jetzigen Kindergeld, die Kinderarmut wirksam verhindert. Gerade bei uns in Berlin-Mitte können viele Eltern nicht ausreichend für ihre Kinder sorgen, weil sie selbst in Armut leben. Das muss sich ändern!

Echte Chancengleichheit muss schon bei den Kleinsten anfangen: Wir brauchen beitragsfreie Kitas in ganz Deutschland. Kinder, die es zu Hause schwer haben, brauchen einen Rückzugsort. Deswegen kämpfe ich für Ganztagsschulen. Hier bekommen die Kinder Hilfe bei den Hausaufgaben und eine warme Mahlzeit. Damit sie auch nach der Schule unterstützt werden, müssen Jugend- und Sozialarbeit stärker gefördert werden.

Die Kindergrundsicherung soll Kinderarmut verhindern. Dafür wird das Kindergeld nach dem Einkommen der Eltern gestaffelt - Kinder und Jugendliche aus armen Familien brauchen mehr finanzielle Unterstützung als andere. Doch Geld ist nicht alles: Wir müssen auch die Bildung gerechter gestalten, damit jedes Kind die Chance auf einen Aufstieg hat.